GIGA Focus International Edition English

Peace through Constitutional Amendment? Opportunities and Tendencies

Nummer 2 | 2011 | ISSN: 1862-3581


  • On 9 July 2011 the validity of Sudan’s interim constitution will end and South Sudan will be independent as determined per referendum. For five years, the constitution has contributed to a significant decrease in violence between the government and South Sudanese rebels (while war has been rampaging in the province of Darfur).

    Analysis

    The events in South Sudan could be paradigmatic for the fact that opportunities for a policy of peace by means of constitutional amendments are often missed.

    • Constitutional amendments offer an extensive range of possibilities for exerting influence on ethnically or otherwise divided societies. However, this potential is rarely put to use.

    • The constitutional determination of the form of government, the main rules for decision-making and minority rights should be particularly binding for all former warring parties.

    • Constitutional amendments and peace agreements in intra-state conflicts form a complex relationship to one another. Constitutional amendments do not always follow peace agreements. Peace processes and processes of constitutional reform are often long and multipartite.

    • Between 2005 and 2010, there were only four countries (Burundi, Iraq, Nepal, Sudan) in Africa, Asia, Latin America and the MENA region with divided societies where a peace agreement and a significant constitutional amendment that affected the root causes of the conflict occurred.

    • Nevertheless, other cases in which constitutional amendments are either a) used as prevention against conflicts or b) can be seen as lessons learned from long-lasting tensions (Bolivia, Ecuador, Kenya, Zanzibar/Tanzania) exist.


    Fußnoten



      Forschungsschwerpunkte


      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus

      In den GIGA-Focus-Reihen veröffentlicht das GIGA Forschungsergebnisse und prägnante Analysen zu aktuellen Entwicklungen. Vier Reihen informieren jeweils über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost. In einer regionenübergreifenden Reihe werden globale Trends aufgegriffen.

      GIGA Focus
      Open Access

      Open Access

      Open Access steht für den freien Zugang zu Forschungsergebnissen über das Internet – ohne finanzielle, technische oder gesetzliche Barrieren. Dies ermöglicht eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am wissenschaftlichen Fortschritt.

      Open Access am GIGA

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns