GIGA Focus Lateinamerika

Blockierte Demokratien in Zentralamerika

Nummer 10 | 2011 | ISSN: 1862-3573


  • In Guatemala erhielt am 11. September 2011 der rechtskonservative Ex-General Otto Pérez im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen die mit Abstand meisten Stimmen. Zusammen mit der zu erwartenden Wiederwahl von Präsident Daniel Ortega in Nicaragua im November 2011 unterstreicht dies die zunehmenden Tendenzen autoritären Regierens in Zentralamerika.

    Analyse Die Defizite der demokratischen, rechtsstaatlichen und entwicklungspolitischen Transformation Zentralamerikas stellen offenbar keine Übergangsphänomene dar, sondern haben sich eher verfestigt. Dies gefährdet die zu ihrer Konsolidierung notwendige soziale Verankerung der Demokratie.

    • Nach zwei Dekaden politischer Transformation sind weder die soziale Ungleichheit noch Armut in Zentralamerika geringer geworden. Diese beiden Grundprobleme der Gesellschaften anzugehen, wäre aber notwendig, um die jungen Demokratien politisch zu stabilisieren und zu legitimieren.

    • Der politische Minimalkonsens ist zunehmend gefährdet. Die vermeintlich linken Parteien fordern eine aktive staatliche Interventionspolitik mit Hilfe von Sozialprogrammen, wollen diese Politik jedoch vielfach auf Kosten rechtsstaatlicher Verfahren durchsetzen.

    • Die politische Rechte pocht zwar auf die Einhaltung und den Fortbestand formaldemokratischer Verfahren, setzt zur Überwindung sozialer Probleme und politischer Desintegration aber weiter allein auf den Markt und sicherheitspolitisch auf Strategien der "harten Hand".

    • Gleichzeitig mobilisieren beide Lager ihre Anhänger nicht primär mit inhaltlichen Programmen zur Lösung dieser zentralen Probleme, sondern durch populistische Parolen und persönliche Loyalitäten. Das Ergebnis ist eine politische Blockade, die eine Vertiefung und Konsolidierung der Demokratisierung verhindert.


    Fußnoten


      In Guatemala erhielt am 11. September 2011 der rechtskonservative Ex-General Otto Pérez im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen die mit Abstand meisten Stimmen. Zusammen mit der zu erwartenden Wiederwahl von Präsident Daniel Ortega in Nicaragua im November 2011 unterstreicht dies die zunehmenden Tendenzen autoritären Regierens in Zentralamerika.

      Analyse Die Defizite der demokratischen, rechtsstaatlichen und entwicklungspolitischen Transformation Zentralamerikas stellen offenbar keine Übergangsphänomene dar, sondern haben sich eher verfestigt. Dies gefährdet die zu ihrer Konsolidierung notwendige soziale Verankerung der Demokratie.

      • Nach zwei Dekaden politischer Transformation sind weder die soziale Ungleichheit noch Armut in Zentralamerika geringer geworden. Diese beiden Grundprobleme der Gesellschaften anzugehen, wäre aber notwendig, um die jungen Demokratien politisch zu stabilisieren und zu legitimieren.

      • Der politische Minimalkonsens ist zunehmend gefährdet. Die vermeintlich linken Parteien fordern eine aktive staatliche Interventionspolitik mit Hilfe von Sozialprogrammen, wollen diese Politik jedoch vielfach auf Kosten rechtsstaatlicher Verfahren durchsetzen.

      • Die politische Rechte pocht zwar auf die Einhaltung und den Fortbestand formaldemokratischer Verfahren, setzt zur Überwindung sozialer Probleme und politischer Desintegration aber weiter allein auf den Markt und sicherheitspolitisch auf Strategien der "harten Hand".

      • Gleichzeitig mobilisieren beide Lager ihre Anhänger nicht primär mit inhaltlichen Programmen zur Lösung dieser zentralen Probleme, sondern durch populistische Parolen und persönliche Loyalitäten. Das Ergebnis ist eine politische Blockade, die eine Vertiefung und Konsolidierung der Demokratisierung verhindert.



      Otto Argueta

      Former Doctoral Researcher



      Prof. Dr. Sabine Kurtenbach

      Lead Research Fellow / Gesamtredaktion GIGA Focus Redaktion GIGA Focus Global

      T. +49 (0)40 - 428 25-570sabine.kurtenbach@giga-hamburg.de




      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus Lateinamerika | 7/2009

      Honduras: Von einem Militärputsch, der keiner sein will

      Dr. Peter Peetz

      Kaufmännischer Direktor

      GIGA Working Papers | 09.2007

      Why Is Liberal Peace-building So Difficult? Some Lessons from Central America

      Prof. Dr. Sabine Kurtenbach

      Lead Research Fellow / Gesamtredaktion GIGA Focus Redaktion GIGA Focus Global

      Studien zu Lateinamerika | Nomos | 2011

      Kriminalität in Costa Rica: Zur diskursiven Konstruktion eines gesellschaftlichen und politischen Problems

      Dr. Sebastian Huhn

      Ehemals Associate

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns