GIGA Focus Nahost

Widerstand der Kurden gegen den IS: Neue Chancen für die Unabhängigkeit

Nummer 3 | 2015 | ISSN: 1862-3611


  • Masoud Barzani, Präsident der kurdischen Autonomieregion im Irak, betonte in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN am 23. Juni 2014, dass die Kurden den Untergang des Irak nicht zu verantworten hätten und sie nicht zur "Geisel der Ungewissheit" gemacht werden dürften. Es sei an der Zeit, das kurdische Volk selbst über seine Zukunft entscheiden zu lassen.

    Analyse In Folge des dramatischen Vormarsches des "Islamischen Staats" (IS) im Sommer 2014 im Irak und in Syrien haben sich die Chancen für eine territoriale Ausweitung und Vertiefung der kurdischen Autonomie im Irak und in Nordsyrien bis hin zur Unabhängigkeit verbessert. Damit verschärften sich aber auch die Konkurrenz der kurdischen Parteien und die Gegenmaßnahmen der Nachbarstaaten Türkei und Iran, die einer kurdischen Unabhängigkeit ablehnend gegenüberstehen.

    • Der gemeinsame Kampf der irakischen, türkischen und syrischen Kurden gegen den IS steigerte ihre strategische Bedeutung als sicherheitspolitischer Partner des Westens. Ihre prowestliche, säkulare politische Ausrichtung förderte dies zusätzlich. Auch die noch als Terrororganisation gelistete PKK und die mit ihr verbündete stärkste Partei der syrischen Kurden, die PYD, konnten ihr Ansehen aufbessern.

    • Die gemeinsame Bedrohung durch den IS hat eine transnationale kurdische Öffentlichkeit entstehen lassen und eine, wenn auch noch fragile, Kooperation rivalisierender kurdischer Parteien und Politiker ermöglicht. Dies eröffnet neue Chancen, ihre innere Zerrissenheit zu überwinden und den Prozess der kurdischen Nationalstaatsbildung zu forcieren.

    • Gleichwohl sind neue Konflikte hinzugekommen: die innerkurdische Rivalität um Dominanz, Spannungen zwischen Kurden und schiitischen Milizen und die Förderung antikurdischer Angriffe durch die mächtigen Nachbarstaaten Iran und Türkei.

    • Eine Unabhängigkeit von Irakisch-Kurdistan ist kein bloßer Traum mehr, sondern eine reale Option, sollte der Irak weiter auseinander driften oder gar zerfallen.


    Fußnoten




      PD Dr. habil. Gülistan Gürbey




      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus Nahost | 6/2014

      "Des Kalifen neue Kleider": Der Islamische Staat in Irak und Syrien

      Dr. Stephan Rosiny

      Ehemals Research Fellow

      GIGA Focus Nahost | 8/2013

      Syrien: Vom Bürgerkrieg zum regionalen Flächenbrand?

      Dr. Stephan Rosiny

      Ehemals Research Fellow

      GIGA Focus Nahost | 11/2012

      Die türkische Kurdenpolitik unter der AKP Regierung: alter Wein in neuen Schläuchen?

      PD Dr. habil. Gülistan Gürbey

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns