GIGA Focus Asien

China in der globalen Finanzmarktkrise: Wirtschaftspolitische Strategien und Strukturprobleme

GIGA Focus | Asien | Nummer 04 | | ISSN 1862-359X

China erlebte im 4. Quartal 2008 erstmals seit vielen Jahren einen dramatischen Wachstums und Beschäftigungsrückgang. Die neuesten Wirtschaftsdaten für das Jahr 2009 zeigen, dass die chinesische Wirtschaft stärker als vielfach erwartet in den Sog der internationalen Finanzmarktkrise geraten ist.

Analyse
Noch im Herbst 2008 feierte die chinesische Regierung die wirtschaftlichen und sozialen Erfolge ihrer vor 30 Jahren begonnenen Wirtschaftsreform und glaubte sich auf dem sicheren Weg. Um Spekulationsblasen auf den Immobilien- und Aktienmärkten und Überhitzungstendenzen in bestimmten Industrien zu bekämpfen, waren allerdings bereits 2007 Konjunkturdämpfungsmaßnahmen notwendig geworden. Ziel war ein langsameres und ausgeglicheneres Wachstum. Dann trafen von Herbst 2008 an die ersten Erfolge der Konjunkturdämpfungspolitik mit den negativen Auswirkungen der internationalen Finanzmarktmarktkrise zusammen und verstärkten den Abwärtsschwung.

  • Der Einbruch bei den Exporten und der Beschäftigung als Folge der rückläufigen Nachfrage aus den USA, Europa und Japan machen deutlich, dass eine Abkoppelung der chinesischen Konjunkturentwicklung von der globalen Wirtschaftsentwicklung nicht möglich ist. China konnte aufgrund der starken außenwirtschaftlichen Integration in den letzten Dekaden von der Globalisierung profitieren, ist jedoch jetzt ebenfalls von der globalen Krise stark betroffen.

  • Nun setzt die chinesische Regierung ähnlich wie andere Länder auf ein ambitioniertes Krisenpaket, mit dem sie das Wirtschaftswachstum auch 2009 auf einem Niveau von rund 8% halten und die Beschäftigungslage sichern will. Zum Maßnahmenpaket gehören geld- und finanzpolitische Maßnahmen sowie die direkte staatliche Beeinflussung von Banken und Staatsunternehmen. Um Wachstum und den privaten Verbrauch anzuregen, finanziert die Regierung verstärkt Infrastrukturprojekte und den Konsum der ländlichen Verbraucher. Das deficit spending der Regierung wird wie in anderen Ländern zur Erhöhung der Staatsverschuldung führen.

  • Ob das staatliche Krisenpaket wie gewünscht wirken wird, hängt einerseits davon ab, ob der Ausfall der ausländischen Nachfrage durch eine stärker binnenorientierte Entwicklung aufgefangen werden kann, die die private und staatliche Nachfrage ansteigen lässt. Andererseits sieht sich China schwerwiegenden Strukturproblemen in der Wirtschaft gegenüber, die eine schnelle Krisenbewältigung in Frage stellen. Ob China aus der internationalen Finanzmarktkrise gestärkt hervorgeht, wird vor allem vom richtigen staatlichen Krisenmanagement, aber auch von der globalen Wirtschaftsentwicklung abhängen.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Schüller, Margot (2009), China in der globalen Finanzmarktkrise: Wirtschaftspolitische Strategien und Strukturprobleme, GIGA Focus Asien, 04, urn:nbn:de:0168-ssoar-276735

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Asien: Prof. Dr. Heike Holbig

Dr. Margot Schüller ist assoziierte wissenschaftliche Mitarbeiterin am GIGA Institut für Asien-Studien. Ihre Forschung konzentriert sich auf Chinas Globalisierung, insbesondere die außenwirtschaftliche Integration des Landes, Chinas Innovationssystem und die deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen.

Aktuelle Publikationen der AutorInnen

Margot Schüller / Milan Matthiesen

Chinas Grundlagenforschung: Ziele, Instrumente und Empfehlungen für die bilaterale Zusammenarbeit

Deutsch-Chinesische Plattform Innovation - Policy Briefs 2018 der deutschen Expertengruppe, 2018, 16-21

Margot Schüller

Chinas Wissenschaftssystem bietet den Akteuren starke Anreizstrukturen – mit unerwünschten Nebenwirkungen

Deutsch-Chinesische Plattform Innovation - Policy Briefs 2018 der deutschen Expertengruppe, 2018, 18-21

Margot Schüller / Yun Schüler-Zhou

China als Advokat des Freihandels

Aus Politik und Zeitgeschichte, 68, 2018, 4-5, 26-32

Margot Schüller

Länderprofil China

in: OAV German Asia-Pacific Business Association (ed.), Wirtschaftshandbuch Asien-Pazifik 2017/2018, 2017, 115-127