Kurz notiert

Universität Marburg verleiht GIGA-Wissenschaftlerin Dr. Sabine Kurtenbach Professorentitel

Die neue Rolle der Lateinamerika-Expertin am Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg stärkt die bestehende Kooperation des GIGA Institute of Global and Area Studies mit der Universität.

Prof. Sabine Kurtenbach, Kommissarische Direktorin des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien, ist neue Honorarprofessorin an der Philipps-Universität Marburg. Am 8. August überreichte ihr Vizepräsident Prof. Dr. Michael Bölker die offizielle Urkunde. Sabine Kurtenbach wird den Bereich Politikwissenschaften der Universität, insbesondere die Friedens- und Konfliktforschung, in Forschung und Lehre verstärken. Neben ihrer regionalen Expertise zu Lateinamerika wird Prof. Kurtenbach auch ihre Erfahrung mit vergleichender Regionalforschung – ein GIGA-Markenzeichen – einbringen.

Das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg ist eine interdisziplinäre Einrichtung. Sein Fokus liegt auf der Aufarbeitung schwerer Menschenrechtsverletzungen und Prozessen der Friedenskonsolidierung nach massiver Gewalt sowie auf Nachkriegsgesellschaften. Zwischen dem GIGA und dem Zentrum für Konfliktforschung besteht eine langfristige Kooperation. Gemeinsame Forschungsprojekte und eine enge Zusammenarbeit bei der Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden verbinden die beiden Einrichtungen. Zudem besteht ein kontinuierlicher Austausch mit der Marburger Professorin Anika Oettler im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung.

Die promovierte Politikwissenschaftlerin Sabine Kurtenbach arbeitet seit 1993 am GIGA. Basierend auf ihrer Forschung berät sie verschiedene staatliche und nicht-staatliche Institutionen wie das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit und Terre des Hommes.

Prof. Dr. Sabine Kurtenbach

Komm. Direktorin des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien
Gesamtredaktion GIGA Focus
Redaktion GIGA Focus Global

Tabs

Andere News

Journal |

Im aktuellen Journal of Politics in Latin America geht es unter anderem um benachteiligte Gruppen, wie Frauen und Indigene. So beschäftigt sich ein Beitrag mit dem Gender Gap in der Politik von Argentinien, während sich ein anderer Artikel mit den Konsultationen von indigenen Gruppen zu Bergbau und Rohstoffentnahmen befasst. Diese und weitere Themen finden sie im neuen Heft.

Call for Papers |

The GIGA journal very much welcomes high-quality individual submissions for its current issues, as well as proposals for guest-edited editions for the volumes from 2020 onwards.

Kurz notiert |

Hapag-Lloyd erinnert an den ehemaligen Vorsitzenden der Hamburger Schifffahrtsgesellschaft und einflussreichen Sohn der Stadt Albert Ballin. GIGA-Präsidentin Prof. Dr. Amrita Narlikar war Jurymitglied der Albert-Ballin-Preise und eingeladen, im Rahmen der Feierlichkeiten eine Auftaktrede zur Handelspolitik zu halten.