Tagesspiegel Kolumne "Globale Gedanken"

Indiens unerwiderte Europa-Liebe

Prof. Amrita Narlikar teilt ihre Überlegungen zur Weltlage in der Kolumne „Globale Gedanken“ im Tagesspiegel.

Die weltweit größte Demokratie hat gewählt. Neben dem Europawahl-Trubel ging das in den deutschen Medien unter. Dabei bietet Indien eine Chance für das liberale Europa. Doch was bedeutet die Wiederwahl von Premierminister Narendra Modi für das Land?

Vielleicht gibt es eine Ausrede. Die gibt es meistens. Vielleicht sogar eine gute. Ja, wir waren sehr beschäftigt letzte Woche. Rezo hat mit seinem Youtube-Clip ein kleines Erdbeben bei der CDU ausgelöst. Europa hat gewählt. Und der Brexit unterhält uns mit einer langweiligen Farce und nun endlich mit Theresa Mays Rücktrittsankündigung. Dennoch war es enttäuschend zu sehen, wie eingeschränkt die Berichterstattung in den deutschen Medien und in anderen Foren öffentlicher Debatte zu den Wahlen in Indien war. Wir bilden uns politisch etwas darauf ein, für Demokratie einzustehen. Wenn aber die größte Demokratie der Welt – mit etwa 900 Millionen Wahlberechtigten – wählt, ignorieren wir es. Höchste Zeit das zu korrigieren. Trotz all seiner Probleme ist Indien eine beachtliche Chance für Deutschland und Europa – nach diesen Wahlen mehr denn je. Lasst uns den historischen Moment nicht vergeuden. Wahlergebnisse in Indien

Was ist letzte Woche geschehen? Um die 600 Millionen Menschen haben ihre Stimme in sechswöchigen Wahlen abgegeben. Viele sahen in diesen Wahlen ein Referendum über Indiens Premierminister Narendra Modi. Seine Partei BJP erzielte einen Erdrutschsieg mit 303 gewonnenen Sitzen. Damit übertraf sie ihren eigenen Rekord von 2014 mit 282 gewonnenen Sitzen. Modi erhielt das Mandat für eine zweite Amtszeit als Premierminister und ist bereits diesen Donnerstag vereidigt worden. Dieser außerordentliche Sieg hat viele Ursachen, nicht zuletzt die schlechten Leistungen der Kongresspartei. Der wichtigste Grund für den Erfolg der BJP aber ist Modi selbst. (...)

Die vollständige Kolumne finden Sie beim Tagesspiegel.

Tabs

Andere News

In brief |

Uganda had one of the strictest lockdowns in East Africa, including closing all but essential businesses, dusk-to-dawn curfews, and bans on both private and public transport vehicles. We take a look at how these measures affected people and businesses in the informal economy.

Kurz notiert |

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2019

Journal |

Diese Ausgabe des GIGA Journal of Current Chinese Affairs behandelt Themen wie die soziale und politische Rolle chinesischer Vereinigungnen in Afrika, den ideologischen Diskurs der “positiven Energie” in China und die Neuauflage des Begriffs der “Bürgerdiplomatie”.