Journal

Neues Journal of Politics in Latin America 3/2018

Im aktuellen Journal of Politics in Latin America geht es unter anderem um benachteiligte Gruppen, wie Frauen und Indigene. So beschäftigt sich ein Beitrag mit dem Gender Gap in der Politik von Argentinien, während sich ein anderer Artikel mit den Konsultationen von indigenen Gruppen zu Bergbau und Rohstoffentnahmen befasst. Diese und weitere Themen finden sie im neuen Heft.

Journal of Politics of Latin America Vol. 10, No. 3 (2018)

Research Articles

  • Mariela Szwarcberg: Gender and Politics in Buenos Aires
    Abstract | PDF
  • Gisela Zaremberg, Marcela Torres Wong: Participation on the Edge: Prior Consultation and Extractivism in Latin America
    Abstract | PDF
  • Francisco Panizza, Conrado Ricardo Ramos Larraburu, Gerardo Scherlis: Unpacking Patronage: The Politics of Patronage Appointments in Argentina’s and Uruguay’s Central Public Administrations
    Abstract | PDF
  • Mariana Batista: Who Gets What and How Does It Matter? Importance-Weighted Portfolio Allocation and Coalition Support in Brazil
    Abstract | PDF

Research Notes

  • Kurt Weyland: Limits of US Influence: The Promotion of Regime Change in Latin America
    Abstract | PDF

Tabs

Andere News

Auszeichnung |

Die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung zeichnet Dr. Elisabeth Bunselmeyer für ihre herausragende Dissertation zum Versöhnungsprozess nach dem Bürgerkrieg in Peru aus.

Auszeichnung |

Für ihren Fachbeitrag zu Populismus und institutionellem Wandel erhält Lateinamerikaforscherin Dr. Saskia Ruth-Lovell den Harrison-Preis der Political Studies Association 2018.

Kurz notiert |

Die Fachbibliotheken des GIGA beziehen im April neu gestaltete Räumlichkeiten im GIGA-Gebäude. Anlässlich des Umzugs bleibt das Informationszentrum zwischen 8. und 15. April geschlossen.