Pressemitteilung

Leibniz-Senat bestätigt ausgezeichnete Leistung des GIGA

Der Senat der Leibniz‐Gemeinschaft hat dem GIGA ein ausgezeichnetes Zeugnis ausgestellt. In seiner am 9. Juli 2015 veröffentlichten Stellungnahme bescheinigt er dem GIGA eine hervorragende Entwicklung und sehr gute, in Teilen exzellente Forschungs- und Beratungsleistungen.

Hamburg, 10.07.2015. Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat dem GIGA German Institute of Global and Area Studies/ Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien ein ausgezeichnetes Zeugnis ausgestellt. In ihrer gestern veröffentlichten Erklärung bescheinigt die Leibniz-Gemeinschaft dem GIGA "eine hervorragende Entwicklung und sehr gute, in Teilen sogar exzellente Forschungs- und Beratungsleistungen". Auf der Grundlage seiner über Jahrzehnte aufgebauten Fachkompetenz zu den Regionen Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost betreibe das Institut erfolgreich regionenübergreifende Forschung zu global relevanten Fragestellungen. Insbesondere der Vergleich von politischen, sozialen und ökonomischen Entwicklungen in den Weltregionen im Rahmen der Comparative Area Studies sei ein Alleinstellungsmerkmal des GIGA.

Jedes Leibniz-Institut wird in der Regel alle sieben Jahre von einer unabhängigen Gutachterkommission evaluiert. Ans GIGA kamen im September 2014 insgesamt 11 internationale Sachverständige. In ihrem Bewertungsbericht lobten sie die Höhe der eingeworbenen Drittmittel, die Publikationserfolge der vergangenen Jahre, die Open Access Zeitschriften der GIGA Journal Family und die Nachwuchsförderung im Rahmen des Doktorandenprogramms.

Inhaltlich hoben sie unter anderem die Autoritarismusforschung hervor. Durch den Vergleich von autoritären Regimen weltweit hätten sich "die Wissenschaftler einen Platz in der internationalen Forschungslandschaft verdient". Eine Quelle der Inspiration sei ebenfalls die Arbeit des GIGA auf dem Feld der Friedens- und Konfliktforschung. Relevante länder- und regionenübergreifende Themen wie "Land Grabbing" oder soziale und wirtschaftliche Folgen des Klimawandels würden interdisziplinär und in enger Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bearbeitet. "Außerdem wird die Wirkung von globalen Trends auf regionale Entwicklungen wie auch, vice versa, der Einfluss regionaler Entwicklungen auf globale Trends systematisch und mit interessanten Ergebnissen erforscht", schreiben die Gutachter. Der Aufstieg neuer Mächte ist ein zentrales Forschungsthema des GIGA.

"Wir freuen uns sehr über die ausgezeichnete Bewertung", sagt GIGA Präsidentin Prof. Amrita Narlikar. "Die internationale Reputation des Instituts ist das Ergebnis der engagierten Arbeit des gesamten GIGA Teams. Die Senatsstellungnahme ist eine klare Bestätigung des bisherigen Kurses des GIGA und seiner Strategie für die Zukunft. Wir freuen uns darauf, das GIGA 'more giga' zu machen. Dies bedeutet zum ersten, dass wir das einzigartige Profil des Institutes weiter entwickeln wollen, um zu einer pluralistischeren Weltsicht und wahrhaft globaler Wissenschaft beizutragen. Zum zweiten möchten wir mit unserer Forschung in noch größerem Maße als bisher politische und gesellschaftliche Debatten prägen. Wir sind überzeugt, dass es uns mit der anhaltenden Unterstützung durch das Auswärtige Amt und den Hamburger Senat gelingen wird, dieses Potential in den nächsten Jahren voll auszuschöpfen."

Auch Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank freut sich über das Ergebnis: "Mit seiner exzellenten Forschung zu den brennendsten Fragen unserer Zeit stärkt das GIGA den Wissenschaftsstandort Hamburg. Insbesondere seine weltweite Ausstrahlung und seine Kontakte zu internationalen Partnern ist ein Gewinn für die Hansestadt."

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft unterstreicht in seiner Stellungnahme den sehr guten Austausch des GIGA mit Politik und Öffentlichkeit. Dr. Thomas Bagger, Leiter des Planungsstabs im Auswärtigen Amt, bestätigt dies: "Der Austausch mit dem GIGA auf Basis seiner exzellenten Forschung ist äußerst wertvoll. Durch die Unabhängigkeit seiner Wissenschaftler und ihrem fundierten Fachwissen zeigt uns das Institut neue Sichtweisen auf globale Entwicklungen."

Weitere Informationen
Die Senatsstellungnahme zum Download
Zur Pressemitteilung der Leibniz-Gemeinschaft
Das GIGA auf einen Blick

Kontakt
Frauke Ladleif
GIGA German Institute of Global and Area Studies
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)40 – 42825-770
presse@giga-hamburg.de

Hintergrund
Jede Leibniz-Einrichtung wird regelmäßig extern evaluiert, spätestens alle sieben Jahre. International ausgewiesene Sachverständige, die durch schriftliche Unterlagen und bei einem Evaluierungsbesuch informiert werden, bewerten die Leistungen und Strukturen jeder Einrichtung. Alle an der Bewertung und Beurteilung beteiligten Gremien sind ausschließlich mit Personen besetzt, die nicht an Leibniz-Einrichtungen tätig sind. Auf Grundlage des Bewertungsberichts verabschiedet der Senat der Leibniz-Gemeinschaft eine wissenschaftspolitische Stellungnahme, die Empfehlungen zur weiteren Förderung der Leibniz-Einrichtung enthält. Diese Senatsstellungnahme dient der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) zur Überprüfung der Fördervoraussetzungen.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies ist ein unabhängiges, sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut mit Sitz in Hamburg. Es analysiert politische, ökonomische und soziale Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost. Dabei forscht es aus vergleichender Perspektive zu internationalen Beziehungen, Entwicklung und Globalisierung, Gewalt und Sicherheit sowie zu politischen Systemen. Auf Basis dieser Forschung berät das GIGA EntscheidungsträgerInnen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Institut hat rund 160 MitarbeiterInnen und gehört der Leibniz-Gemeinschaft an. Es wird finanziert vom Auswärtigen Amt, der Hamburger Wissenschaftsbehörde und den anderen Bundesländern. Hinzu kommen substantielle Drittmittel.

Andere News

Kurz notiert |

Sommer des Wissens 2019 auf dem Hamburger Rathausmarkt: Das GIGA präsentiert mit Vorträgen und Aktionen Auszüge aus der aktuellen Forschungsarbeit zu den Themen Klimawandel und Migration, Jugendliche als Friedensakteure, Krieg in Syrien, öffentliche Investitionen in Entwicklungsländern und Open-Access-Publizieren.

Kurz notiert |

Prof. Amrita Narlikar teilt ihre Überlegungen zur Weltlage in einer monatlichen Kolumne „Globale Gedanken“ im Tagesspiegel.

Kurz notiert |

Leitungsteam des CliCCS und Prof. Dr. Amrita Narlikar präsentieren das Exzellenzcluster.