Award

GIGA schreibt Preis für vergleichende Regionalforschung aus

Als eine der europaweit führenden Forschungseinrichtungen für vergleichende Regionalstudien hat sich das GIGA als Zentrum wissenschaftlicher Exzellenz etabliert und den Comparative Area Studies ein Zuhause gegeben. Nun schreibt das Institut erstmals einen Award für den besten Zeitschriftenartikel in dem noch jungen Feld der Wissenschaft aus.

Hamburg, 05.06.2013. Wie wirken sich Sanktionen auf Autokratien wie Nordkorea oder den Iran aus? Welche Rolle spielt die Religion bei Konflikten in Afrika und Lateinamerika – und existieren Parallelen zwischen den einzelnen Brandherden? Das Feld der vergleichenden Regionalforschung (Comparative Area Studies, CAS) hat in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Wissenschaftler(innen) haben die ausgetretenen Pfade ihrer eigenen Disziplin verlassen und internationale Netzwerke geknüpft. Das Ziel: Durch den Vergleich der Länder und Regionen frische Erkenntnisse gewinnen – über die Struktur autoritärer Regime, die Auswirkungen von Wirtschaftskrisen oder mögliche Gemeinsamkeiten gewaltsamer Konflikte.

Das GIGA hat bereits vor Jahren die Chancen dieses noch jungen Feldes der Wissenschaft erkannt. Als eine der europaweit führenden Forschungseinrichtungen für vergleichende Regionalstudien hat sich das Institut als Zentrum wissenschaftlicher Exzellenz etabliert und den Comparative Area Studies ein Zuhause gegeben.

Um die Entwicklung dieser innovativen Forschung zu fördern, schreibt das GIGA dieses Jahr erstmals einen Award für den besten Zeitschriftenartikel im Bereich CAS aus. WissenschaftlerInnen weltweit haben bis Mitte September 2013 Zeit, ihren Beitrag einzureichen. Anschließend wird eine international hochkarätig besetzte Jury bis Dezember 2013 den besten Artikel auswählen. Der Gewinner/Die Gewinnerin erhält ein Preisgeld von 2500 Euro. Die Preisverleihung wird im Rahmen der internationalen Konferenz „Adapting institutions: A Comparative Area Studies Perspective“ anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des GIGA im April 2014 in Hamburg stattfinden.

„Mit dem GIGA CAS Award sollen hochwertige und originelle wissenschaftliche Beiträge aus dem Bereich der Comparative Area Studies prämiert werden“, sagt Andreas Mehler, Direktor des GIGA Instituts für Afrika-Studien und zuständig für den CAS-Award. „Viel zu oft werden eurozentrische Erfahrungen schnell zu universellen Einsichten erhoben, Erfahrungen beispielsweise mit der Zuwanderung, dem Klimawandel oder demokratischen Gesellschaften“, sagt er. Die CAS böten einen Weg aus dieser Sackgasse. „Am GIGA setzen wir seit langem die Chancen um, die sich speziell aus dem Vergleich zwischen außereuropäischen Regionen ergeben“, so Mehler.

Für mehr Informationen: CAS Award

Kontakt:

PD Dr. Andreas Mehler
Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg, Germany
Tel.: +49 (0)40 - 428 25-523
E-Mail: andreas.mehler@giga-hamburg.de

Andere News

Journal |

Die neue Ausgabe des GIGA Journal of Politics in Latin America bietet Hintergrundanalysen zu einer Bandbreite von Themen wie Verschwörungstheorien rund um den „Chacokrieg“, öffentliche Meinung zu Arbeitsgesetzen in Lateinamerika, föderale Verteilungspolitik in argentinischen Provinzen, digitalen Aktivismus in Brasilien.

Kurz notiert |

Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück.

Jubiläum |

Seit 2009 veröffentlicht das Institut alle hauseigenen Publikationen als Open Access. Die Inhalte sind seitdem weltweit kostenlos online zugänglich. Das GIGA feiert 2019 zehn Jahre Open Access seiner vier Zeitschriften, die seit kurzem in Kooperation mit SAGE Publishing erscheinen.