Auszeichnung

GIGA-Absolventin Julia Strasheim gewinnt diesjährigen Promotionspreis der Leibniz-Gemeinschaft

Julia Strasheim, ehemalige Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des GIGA German German Institute of Global and Area Studies, wurde mit dem angesehenen Promotionspreis der Leibniz-Gemeinschaft 2017 für ihre herausragende Dissertation „Interim Governments and the Stability of Post-Interim Peace“ ausgezeichnet. Für das GIGA ist das eine Premiere – Julia Strasheim ist die erste Absolventin des GIGA-Doktorandenprogrammes, die den renommierten Promotionspreis gewinnt. In der Vergangenheit wurden bereits häufiger Mitglieder des Doktorandenprogramms nominiert, was an sich schon eine große Leistung ist. Das Institut ist sehr erfreut und stolz, solch innovative Forschung zu fördern und gratuliert Julia Strasheim zu ihrem Erfolg.

In ihrer Dissertation zu Übergangsregierungen und ihrer Bedeutung für die dauerhafte Friedenssicherung nach gewaltsamen Konflikten verknüpft Julia Strasheim ganz nach dem Leibniz-Grundsatz Theorie und Praxis. Ihre Erkenntnisse aus einer quantitativen Analyse von 62 Übergangsregierungen von 1989 bis 2012 in Verbindung mit einem qualitativen Ansatz anhand der drei Fallbeispiele Nepal, Angola und Kambodscha bergen auch für etablierte ExpertInnen auf diesem Gebiet viel Neues. Ihre Forschung vor Ort in Nepal bildete nicht nur die Basis für ihre wichtigen Ergebnisse, sondern zeigt auch Identifikation mit der Leitlinie des GIGA, Forschung mit den Regionen und nicht nur über sie zu betreiben.

Der Promotionspreis der Leibniz-Gemeinschaft wird seit 1997 jährlich für überdurchschnittliche Promotionsleistungen aus den Mitgliedsinstituten in den Kategorien „Geistes- und Sozialwissenschaften“ und „Natur- und Technikwissenschaften“ vergeben.

Tabs

Andere News

Auszeichnung |

Für seine Dissertation über den Einfluss von Entwicklungsprojekten auf die Entstehung demokratischer Institutionen erhält GIGA-Absolvent Dr. Felix Haaß zwei Nachwuchsforschungspreise.

Journal |

Diese Ausgabe behandelt Themen wie den Zustand der afrikanischen Mittelschichten, die Ghanaischen Wahlen 2016, die Landflucht im Grenzgebiet zwischen Kamerun und Nigeria und viele mehr.

Journal |

Chinas starkes Wirtschaftswachstum verleitet das Land zunehmend zu internationalen Investitionen und stärkt seinen Einfluss in anderen Teilen der Welt. Aus der Perspektive der Politischen Ökologie betrachtet die aktuelle Ausgabe des Journal of Current Chinese Affairs die Auswirkungen chinesischer Investitionen in Wasserkraft und Rohstoffe auf ressourcenreiche Regionen wie Afrika und Asien.