Veranstaltungen

Diskussionsreihe zu Macht, Klima und Staat

Mit der Reihe "GIGA Forum Weltblicke" läutet das GIGA die zweite Hälfte seines Jubiläumsjahres ein. In der Diskussion: Die EU-China Beziehungen, Klimaschutz in Entwicklungsländern und Staatsaufbau in Krisengebieten.

In atemberaubender Geschwindigkeit scheint sich unsere Welt zu wandeln. Neue Mächte erobern die Weltbühne, der Klimawandel bedroht die Lebensgrundlage vieler Menschen und Krisen und Konflikte verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Mit einer öffentlichen Diskussionsreihe unter dem Titel "GIGA Forum Weltblicke" möchte das GIGA im zweiten Halbjahr seines Jubiläumsjahres innehalten und genauer hinschauen. In drei Veranstaltungen werden drei zentrale Themen unserer Zeit diskutiert: Macht, Klima und Staat.

Den Auftakt am 8. Oktober 2014 machen China und die EU. Am Vorabend des Hamburg-Besuchs des chinesischen Premierministers Li Keqiang diskutieren Experten am Neuen Jungfernstieg 21 das schwierige Verhältnis der beiden Partner. Die Veranstaltung moderiert die NDR-Journalistin Julia-Niharika Sen.

MACHT | 8.10.2014 | 18 Uhr
Schwieriger Balanceakt: Die EU und China zwischen Partnerschaft und Rivalität

Wenn am 11. Oktober 2014 der chinesische Premierminister Li Keqiang das Hamburg Summit besucht, dreht sich alles um die – nicht immer harmonischen – sino-europäischen Beziehungen. Seit Chinas weltwirtschaftlichem Aufstieg ist das Land bei der Suche nach Lösungen globaler Probleme nicht mehr wegzudenken. Gleichzeitig wird sein Bedeutungszuwachs in Europa als Bedrohung wahrgenommen. Am 8. Oktober diskutieren die GIGA-Wissenschaftlerinnen Nele Noesselt und Margot Schüller gemeinsam mit dem Vizepräsidenten der EU-Handelskammer in China, Stefan Sack, über die globalen Dimensionen der bilateralen Partnerschaft.

KLIMA | 12.11.2014 | 18 Uhr
Die (Un-)Möglichkeit von Klimaschutz in Entwicklungsländern

Mit dem Klimagipfel in New York und der Klimakonferenz in Lima läutet die UNO ein langes Jahr wichtiger klimapolitischer Entscheidungen ein. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon wünscht sich mutige Versprechen. Doch gerade Entwicklungs- und Schwellenländer stecken in einem Dilemma: Der weltweite Anstieg von CO2-Emissionen ist größtenteils ihnen zuzuordnen. Um den Entwicklungsstand der Industrienationen zu erreichen ist Energie nötig und die kommt bisher aus fossilen Brennstoffen. Sollen Staaten wie China, Indien, Mexiko oder Indonesien also auf Wachstum verzichten – zugunsten des Klimaschutzes? Oder gibt es „grüne" Lösungen, die auch Wohlstand ermöglichen? Am 12. November diskutieren Jann Lay (GIGA), Stephan Klasen (Universität Göttingen und Co-Autor des Weltklimaberichts) und Thomas Breuer (Greenpeace) über die (Un-)Möglichkeit von Klimaschutz in Entwicklungsländern. Taz-Redakteur Bernhard Pötter moderiert die Veranstaltung.

STAAT | 3.12.2014 | 18 Uhr
Sicherheit vor Demokratie? Staatsaufbau nach Bürgerkriegen

Irak, Südsudan, Mali: Häufig geraten ehemalige Kriegsländer in einen Teufelskreis von Gewalt und schwacher Staatlichkeit. Um neue Konflikte zu verhindern, kann die internationale Entwicklungszusammenarbeit dabei helfen, das staatliche Gewaltmonopol zu stärken. Die Crux: Sie baut damit jene Sicherheitsorgane wie Polizei und Militär wieder auf, die die Bevölkerung unterdrücken könnten. Auch deswegen stehen solche Maßnahmen in der Kritik – so etwa die von deutscher Seite unterstützte Polizeiausbildung in Afghanistan. Am 3. Dezember diskutieren Alexander De Juan (GIGA), Wolf-Christian Paes (BICC), Michael Schmunk (ehemaliger Sonderbotschafter für Afghanistan) und Sabine Wenz (GIZ) über die Möglichkeiten und Grenzen internationaler Hilfe beim Aufbau und bei der Reform des Sicherheitssektors in schwachen Staaten.

Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei. Um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen:
www.giga-hamburg.de/giga-forum
www.giga-hamburg.de/de/50-Jahre-GIGA

Pressekontakt
Frauke Ladleif
GIGA German Institute of Global and Area Studies
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)40 – 42825-770
presse@giga-hamburg.de

Andere News

Journal |

Die neue Ausgabe des GIGA Journal of Politics in Latin America bietet Hintergrundanalysen zu einer Bandbreite von Themen wie Verschwörungstheorien rund um den „Chacokrieg“, öffentliche Meinung zu Arbeitsgesetzen in Lateinamerika, föderale Verteilungspolitik in argentinischen Provinzen, digitalen Aktivismus in Brasilien.

Kurz notiert |

Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück.

Jubiläum |

Seit 2009 veröffentlicht das Institut alle hauseigenen Publikationen als Open Access. Die Inhalte sind seitdem weltweit kostenlos online zugänglich. Das GIGA feiert 2019 zehn Jahre Open Access seiner vier Zeitschriften, die seit kurzem in Kooperation mit SAGE Publishing erscheinen.