Pressemitteilung

26,7 Millionen Hektar Land in der Hand von Investoren

Neuer Bericht der Landmatrix-Initiative zieht Bilanz

Hamburg/Pretoria/Rom/Bern/Montpellier, 11. Oktober 2016. Rund um die Welt sind seit dem Jahr 2000 26,7 Millionen Hektar Agrarflächen in die Hand von Investoren übergegangen. Damit befinden sich rund zwei Prozent des landwirtschaftlich nutzbaren Bodens in ihrem Besitz. Die Gebiete entsprechen etwa der Gesamtfläche des Vereinigten Königreichs plus Sloweniens. Das geht aus dem neuen Bericht „Land Matrix Analytical Report II: International Land Deals for Agriculture“ hervor, der heute erschienen ist.

Der Bericht gibt detailliert Auskunft darüber, wer in welchen Weltregionen Ländereien aufkauft und wofür sie genutzt werden. Zudem zeigt er auf, welche wirtschaftlichen, sozialen und politischen Auswirkungen die Landnahmen haben.

„Wir beobachten, dass immer mehr Agrarflächen nicht nur den Besitzer gewechselt haben, sondern zunehmend aktiv bewirtschaftet und genutzt werden – zum Beispiel für den Anbau von Getreide, Ölpalmen und Zuckerrohr“, so GIGA Research Fellow Dr. Kerstin Nolte, eine der Autorinnen des Berichts. „Die Auswirkungen für die betroffenen Bevölkerungsgruppen vor Ort werden sich in den nächsten Jahren vermutlich weiter verschärfen.“

Weitere Ergebnisse des Berichts:

• Rund um die Welt bestehen 1.004 Abkommen über Agrarflächen (so genannte „Land Deals“), die bereits unterzeichnet worden sind.
• Bei rund 70 Prozent der Abkommen (710) hat die landwirtschaftliche Nutzung begonnen.
• Der am stärksten von Landnahmen betroffene Kontinent ist Afrika. Dort bestehen 422 Abkommen über eine Gesamtfläche von 10 Millionen Hektar. Weitere stark betroffene Regionen sind Osteuropa und Südostasien.
• Die Abkommen betreffen überwiegend Gebiete, die bereits zuvor landwirtschaftlich genutzt wurden. Dies führt zu einer verstärkten Konkurrenz um Land und potenziell zu Konflikten mit der lokalen Bevölkerung.
• Die meisten Investoren stammen aus Malaysia, den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Singapur und Saudi-Arabien. Investoren aus Westeuropa sind in 315 Land Deals mit einer Fläche von 7,3 Millionen Hektar involviert – damit ist es die größte Investor-Region.
• Deutschland ist nach aktueller Datenlage an 26 Land Deals mit einer Gesamtfläche von 433.000 Hektar beteiligt.

Der Bericht steht unter www.landmatrix.org/en/ als Download zur Verfügung.

Über die Landmatrix
Die Landmatrix ist eine unabhängige Initiative, die Daten zu großflächigem Landerwerb in Staaten mit niedrigem und mittlerem Einkommens erfasst und auswertet. Sie hat das Ziel, die Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen über weltweiten Landerwerb zu fördern. Die Landmatrix wird von internationalen Forschungseinrichtungen und Organisationen koordiniert. Das GIGA ist für das Management und die Pflege der globalen Datenbank verantwortlich und wertet die Daten kontinuierlich aus. www.landmatrix.org

Über das GIGA
Das GIGA German Institute of Global and Area Studies ist ein unabhängiges, sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut mit Sitz in Hamburg. Es forscht zu politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost sowie zu globalen Fragen. www.giga-hamburg.de

Pressekontakte

Kontaktdaten weiterer Ansprechpartner können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

Tabs

Andere News

Journal |

In der aktuellen Ausgabe des Africa Spectrum erfahren Sie unter anderem mehr über den Zustand des African National Congress, den Zusammenhang zwischen Unruhen und der ethnischen Zusammensetzung eines Quartiers und Nigers Entwicklung zum Ölstaat.

Kurz notiert |

14 NachwuchswissenschaftlerInnen feiern 2018 ihren erfolgreichen Abschluss des GIGA-Doktorandenprogramms. Im Rahmen einer Zeremonie am 5. Oktober wurden sie geehrt und übergaben den Stab an einen neuen Jahrgang von GIGA-DoktorandInnen.

Kurz notiert |

Prof. Dr. Matthias Basedau übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des GIGA Instituts für Afrika-Studien. Das GIGA verabschiedete in diesem Jahr zudem die langjährigen Direktoren der Institute für Lateinamerika- und Nahost-Studien Prof. Dr. Detlef Nolte und Prof. Dr. Henner Fürtig in den Ruhestand.