Forschungsteam 2

Nachhaltige Entwicklung

Das Forschungsteam "Nachhaltige Entwicklung" untersucht die Nachhaltigkeit von Wirtschaftswachstum und konzentriert sich dabei auf zwei miteinander verknüpfte Themen: den Klimawandel und Veränderungen in der Landnutzung.

Die Veränderung des Klimas ist eine der wichtigsten globalen Herausforderungen. Wurde der Klimawandel ursprünglich durch die Industrialisierung der heute entwickelten Länder verursacht, wird er nun durch die erhöhten Emissionen von schnell wachsenden Ländern mit geringen und mittleren Einkommen verstärkt. Es ist deshalb von großer Bedeutung, klimapolitische Maßnahmen zu identifizieren, die es diesen Ländern ermöglichen, kohlenstoffarme Entwicklungspfade einzuschlagen, ohne dass dadurch wirtschaftliche Entwicklung und Armutsminderung beeinträchtigt werden.

Außerdem befasst sich das Forschungsteam mit einer besonderen Facette von Landnutzungsänderungen: dem Landerwerb in Form von umfangreichen Investitionen in landwirtschaftliche Nutzfläche in armen Ländern. Während Kritiker "Land Grabbing" als eine große Bedrohung für die Rechte und Lebensbedingungen der armen Landbevölkerung bewerten, heben andere die potenziellen Möglichkeiten und Vorteile hervor, die durch Investitionen in einem lange vernachlässigten Sektor entstehen könnten. In Zusammenarbeit mit einem internationalen Netzwerk von Forschungseinrichtungen und Nichtregierungsorganisationen erhebt das GIGA im Rahmen der Landmatrix-Initiative Daten zu kontroversem Landerwerb durch ausländische Investoren in verschiedenen Ländern. Mithilfe interaktiver Karten ist aus der Landmatrix ersichtlich, welches die größten Zielländer sind, woher die Investoren kommen und wie die Flächen schließlich genutzt werden.

Das Team erforscht außerdem zwei erfolgversprechende Ansätze für eine Beteiligung der lokalen Bevölkerung an der Kommerzialisierung der Landwirtschaft: Vertragsanbau und Zertifizierung. Beide Ansätze richten sich an Kleinbauern und versprechen neben Produktivitätssteigerungen auch eine bessere Integration in internationale Wertschöpfungsketten. Der Druck auf die Ökosysteme soll hierdurch verringert und die Lebensbedingungen der teilnehmenden Bauern verbessert werden.

Das Forschungsteam untersucht Treiber und Auswirkungen dieser Phänomene, um zwei grundsätzliche Fragen zu beantworten:

  • Wie kann eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung mit ökologischer Nachhaltigkeit in Einklang gebracht werden?
  • Wie können Zielkonflikte bewältigt und Win-Win-Situationen identifiziert werden, die sowohl die menschliche als auch "grüne" Entwicklung fördern?

Aktuelle Forschungsprojekte

Common Fund for Commodities | 2016 - 2021
Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), European Commission | 2013 - 2018
German Research Foundation (DFG), part of CRC 990 (project C04) | 2016 - 2019

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) | 2010 - 2013
German Research Foundation, SFB 990 (DFG) | 2012 - 2015
German Agency for International Cooperation (GIZ), German Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) | 2012 - 2015
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) | 2013 - 2014